Die Terrarieneinrichtung

Wie richte ich das Terrarium für Marmorkrötchen ein?

Tropenwald am Meer/Madagaskar/Bildquelle: Pixabay/CC0 Public Domain/User: Takeweb/Madagascar
Tropenwald am Meer/Madagaskar/Bildquelle: Pixabay/CC0 Public Domain/User: Takeweb/Madagascar

Als die Mindestgröße für ein Aqua-Terrarium zur Haltung von Marmorkrötchen, wird meistens ein Maß von 30 cm x 40 cm x 25 cm angegeben. Mir erscheint das jedoch persönlich wesentlich zu klein. Wenn man eine schöne Anlage für die Tier haben möchte, sprich ein schönes bepflanztes Aqua-Terrarium, so gehe ich persönlich bei einer Gruppe von vier bis fünf erwachsenen Tieren von einem Terrarienmaß im Bereich von 80/90 cm x 40/50 cm x 45/50 cm aus. Auf den Boden kommt als erstes eine ca. drei bis vier Zentimeter hohe Schicht Blähton als Drainage. Darauf legt man dann am besten ein Hydro Fleece von Lucky Reptile um so ein Vermischen des Bodengrundes mit der Drainageschicht zu vermeiden. Ein Gartenvlies kann aber auch genommen werden. Darauf gibt man dann den Bodengrund. Hierfür kann man am besten ungedüngte Blumenerde verwenden, der man noch etwas Sand und ungedüngten Schwarztorf zusetzt. Als Mischung sehe ich folgendes Verhältnis als recht gut an: 7 Teile ungedüngte Blumenerde, 1 Teil Walderde, Teil Sand, 1 Teil Schwarztorf. Wer nicht mischen möchte, dem kann man auch, obwohl recht teuer, Jungle Bedding von Lucky Reptile empfehlen. Jungle Bedding, ist eine Erdmischung mit Sand, gezielt hergestellt, für den Einsatz in tropischen Terrarien. Es ist ein strukturstabiles Substrat mit recht guter Wasserspeicherfähigkeit. Der pH-Wert des Substrates von ca. 5,5 – 6,5, orientiert sich an der Laubstreu-Schicht tropischer Regenwälder. Auch etwas Spagnum-Moos sollte an einigen Stellen des Bodens vorhanden sein. Dies betrifft vor allem die Stellen, die dauerhaft etwas feuchter gehalten sein sollten. Die Höhe des eingefüllten Bodengrundes darf ruhig bis zu zehn oder zwölf Zentimeter betragen. Die Rückwand und Seitenwände des Aqua-Terrariums kann man sehr gut mit Hypertufa gestalten. Auch eine Rückwandgestaltung mittels Korkeichenrinde ist gut möglich. Als weitere Einrichtung dienen vor allem schöne Wurzeln und Wurzelstubben, Äste (z.B. Obstgehölz, Rebholz, Savannenholz, Holz von Korkenziehereiche, Mangrovenwurzeln oder Wurzeln der Mooreiche) und auch flache Steine sowie Rindenstücke. Die Tiere, obwohl eigentlich Bodenbewohner, klettern übrigens auch recht gerne. Daher kommen ein paar Kletteräste in der Anlage den Tieren zu gute. Den Wasserteil des Aqua-Terrariums kann man sehr gut mit Sumpfpflanzen, Mooreichenwurzeln und Steinen gestalten. Ein paar Schwimmpflanzen runden das Bild optisch sehr gut ab. Als Pflanzen für die Anlage dienen vor allem der Zierspargel (Asparagus), Keulelilie (Cordyline), Zypergras (Cyperus), die Schlangenlilie (Dracaena), Zimmerkalla (Zantedeschia), Usambaraveilchen (Saintpaulia), der Zwergpfeffer (Peperomia), so wie epipytisch lebende Farne wie z.B. der Nestfarn (Asplenium nidus) und Moose. Jeden Tag morgens und eventuell abends leicht sprühen. Beim abendlichen Sprühen ist darauf zu achten, dass die Pflanzen über Nacht gut abtrocknen können. Während der natürlichen Trockenzeit im Lebensraum der Tiere, sollte das Sprühen im Terrarium auch deutlich reduziert werden. Der Wasserstand im Wasserteil kann dann auch etwas abgesenkt werden. Zu Regenzeit darf man dann wieder etwas vermehrt sprühen und den Wasserstand erhöhen. Terrarienparameter, Wasserbecken usw., siehe unter dem Menüpunkt Beleuchtung, Beheizung, Technik. Geeignete Pflanzen für die Einrichtung des Terrariums wie z.B. Farne, Tillansien, Moose usw. finden Sie unter dem Menüpunkt Begleitpflanzen-Karnivoren & Moorbeet.