Asiatischer Hausgecko

Die Haltung und Pflege von Hemidactylus frenatus im Terrarium

Hemidactylus frenatus von Tolbunt5  [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0  (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Hemidactylus frenatus von Tolbunt5 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Der Hemidactylus frenatus, bzw. Asiatischer Hausgecko, ist ein wirklich interessanter Terrarien - Bewohner, der gerade auch für Anfänger sehr gut geeignet ist. Sein recht aktives  Wesen, macht den Hemidactylus frenatus, zu einem sehr guten und geeigneten dankbaren Pflegling in der heimischen Anlage, an dem man bei guter Pflege, lange Jahre  Freude hat.

 

Die Terrarieneinrichtung:

 

Als Bodengrund im Terrarium sollte eine mindestens 7 cm - 10 cm hohe Schicht aus einem Sand- Erde-Torf Gemisch dienen, so das kleinere Pflanzen auch noch vernünftig im Terrarium wachsen können. Der Bodengrund sollte an einigen Stellen immer leicht feucht gehalten werden, jedoch auch trockenere Stellen aufweisen. Eine Drainage des Bodens mittels Tongranulat sollte auf jeden Fall in Betracht gezogen werden, damit es durch häufiges Sprühen nicht zu einer Versumpfung des Bodengrundes im Laufe der Zeit kommen kann. Zwischen dem Tongranulat der Drainage und dem Bodengrund sollte ein Gartenvlies als Trennschicht eingelegt werden. Waagerecht, senkrecht und diagonal angebrachte Klettermöglichkeiten wie Äste, Bambus usw. sind in jedem Fall Pflicht, da die die Tiere einen großen Bewegungsdrang haben. Es sollten verschieden Aststärken verwendet werden. Rückwände bzw. Seitenwände aus Kork, Stein, Hypertufa oder auch Kokosfasermatten geben den Tieren weitere Versteck- und Bewegungsmöglichkeiten. Spalten und Nischen sollten in der Rückwand in jedem Fall mit eingeplant werden, da sie den Tieren als Versteck- und Rückzugsmöglichkeit dienen. Eine gute Bepflanzung bei der Pflege dieser Tiere muss auch immer berücksichtigt werden. Ein kleines flaches Wasserbecken mit sauberem Wasser sollte nach Möglichkeit immer vorhanden sein. Ich konnte in meiner Anlage des öfteren schon beobachte, dass meine Hemidactylus frenatus dort am Tag Wasser aufgenommen haben. Ansonsten nehmen die Tiere gewöhnlich das morgendliche und abendliche Sprühwasser welches nach dem Sprühen auf den Blättern verbleibt, auf. Den Boden der Anlage kann man mit Wurzeln Stämmen und Steinen dekorieren, da die Geckos ab und an auch den Boden kurzfristig aufsuchen.

 

Asiatischer Hausgecko (Hemidactylus frenatus) in meinem Terrarium © Thomas  Kreuter
Asiatischer Hausgecko (Hemidactylus frenatus) in meinem Terrarium © Thomas Kreuter

Haltungsparameter:

 

Lufttemperatur zwischen 27°C - 30°C im Sommer

Für ein Temperaturgefälle in der Anlage ist zu sorgen

lokale Erwärmung bis 35°C

Nachtabsenkung auf 22°C-24°C

Luftfeuchtigkeit: 70% - 95%

Beleuchtungsdauer 12 h

Täglich morgens und abends sprühen

Als Beleuchtung der Anlage eignen sich vor allem Leuchtstoffröhren. Da die Tiere aber auch gern am Morgen oder am Abend ein Sonnenbad genießen, ist es notwendig einen Spotstrahler auf einen Sonnenplatz auszurichten.

 

Aktivitätsphase:

 

Dämmerungsaktiv und nachtaktiv.

 

Artenschutz: Nein.

 

Terrarientyp:

 

Regenwald / Tropenwald

(Hemidactylus frenatus sind auch Kulturfolger)


Alter:

über 10 Jahre

Nahrung:

 

Kleine Grillen, kleine Heimchen, kleine Heuschrecken, kleine Schaben, Fruchtfliegen, Mücken, Erbsenblattläuse, kleine Spinnen, Früchtebrei bzw. süßes reifes Obst. Regelmäßige Mineralstoff- und Vitaminzugaben sind wichtig.

Terrariengröße:

 

Für ein Pärchen sollte das Terrarium mindestens 45x 45x 60 cm groß sein wobei größere Anlagen natürlich immer besser sind.

 

Bepflanzung:

 

Als Bepflanzung eignen sich Dracaena fragrans, D. Deremensis, Philodendron, Rhaphidophora aurea, Grünlilie, Ficus pumila, Schraubenbaum usw. Auch Asplenium nidus hat sich gut bewährt.

 

Verhalten:

 

Hemidactylus frenatus ist ein recht friedlicher dämmerungsaktiver und nachtaktiver Vertreter, der sich aber auch am Tage gern unter den Lampen bzw. auf dem Sonnenplatz sehen lässt. Man kann ihn zum Beispiel durchaus mit Bodenbewohnern  (Fröschen & Echsen) zusammenhalten, wenn die Haltungsparameter sprich Temperatur und Luftfeuchtigkeit übereinstimmen und die Mitbewohner aus dem selben Habitat stammen. Allerdings sollte eine solche Vergesellschaftung nur dem erfahrenen Terrianer vorbehalten bleiben.