Das kleine Zimmer-Moorbeet

Ein Mini-Moorbeet für die häusliche Fensterbank

Bildquelle: Darlingtonia / Pixabay / CC0 Public Domain / User: Davgood Kirshot aus USA
Bildquelle: Darlingtonia / Pixabay / CC0 Public Domain / User: Davgood Kirshot aus USA

Nicht immer hat man den Platz oder einen eigenen Garten parat, um sich ein kleines Moorbeet anzulegen. Aber auch hier kann man sich durchaus im Kleinformat behelfen, in dem man sich ein kleines Zimmer-Moor baut. Als Standort für eine solche Anlage ist hier am besten die Fensterbank an einem Ostfenster geeignet, so das auch im Winter noch etwas Licht an die Anlage dringt. Auch eine geeignete Zusatzbeleuchtung mittels Leuchtstoffröhren, ist natürlich hierbei sehr hilfreich und gut geeignet. Die Temperaturbereiche für eine solche kleine Moor-Anlage im Zimmer liegen bei etwa 15°C - 25°C. Nachts sollte man daher das Fenster bei frostfreiem Wetter immer einen Spalt breit geöffnet lassen. Wie man sieht, sollte man eine solche Anlage, die ja meistens Karnivoren aus den subtropischen Gebieten beherbergt, in den doch naturgemäß etwas kühleren Räumlichkeiten des Hauses aufstellen, gerade dann auch, wenn die Haltungstemperaturen für die Pflanzen abgesenkt werden müssen, wie etwa im Winter. Daher eignet sich in den meisten Fällen auch das Fensterbrett des Schlafzimmers. Die Pflanzen werden bei einer solchen Anlage der Wuchsform nach, vom Vorder- zum Hintergrund hin, ansteigend angeordnet. Zum Aufbau der Anlage braucht man eigentlich nur eine große, dickwandige (ca. 2 cm) starke Terrakotta-Wanne, am besten viereckig oder auch oval, mit einem Abflussloch auf der Unterseite. In die Terrakotta-Wanne gibt man unten eine ca. 5 cm hohe Schicht von grobem Blähton hinein. Der Blähton dient uns hierbei als Drainage-Schicht. Darauf folgen dann ein paar Hände Weißtorf oder auch reine Karnivoren-Erde. Diese Schicht wird dann etwa 5 cm – 8 cm hoch aufgefüllt. Als Weiteres folgt dann reines totes Sphagnum mit einer etwas dickeren Deckschicht aus frischem und lebendem Torfmoos. Die Pflanzen werden dann direkt dort eingepflanzt. Den passenden Untersetzer sollte man allerdings unter der Terrakotta-Wanne auch nicht vergessen. Im Hochsommer stellt man das Mini-Moor am besten in eine etwas schattigere Ecke desselben Fensters, um eine zu hohe Aufheizung des Substrates zu vermeiden. Das Gießen der Pflanzen kann durch Besprühen erfolgen, oder auch im Anstau-Verfahren über den Untersetzer. Gegossen wird im Sommer täglich mit destilliertem Wasser, welches immer schön gleichmäßig auf das Substrat (Sphagnum) gesprüht wird. Im Winter reicht meist alle zwei Tage eine Wassergabe aus. Man sprüht so lange mit dem destilliertem Wasser, bis dieses unten leicht aus dem Topf hinausläuft und in den Untersetzer herein-sickert.

 

Hier zum Beispiel ein kleiner Vorschlag zur Bepflanzung:

 

Cephalotus, Darlingtonia, Sarracenia leucophylla Hybride und Nepenthes x "Black Beauty", Heliamphora pulchella, Heliamphora ionasi und Utricularia quelchii.